Gartenblog Hauptstadtgarten
Gartenbuch Garden Girls
Garten Gartenbücher

Garden Girls | Gartenbuch Rezension

Dieser Beitrag kann Spuren von Wasserspinat enthalten.

Als ich vor ein paar Jahren anfing zu gärtnern, dachte ich anfangs, ich wäre mit meinem neuen Hobby ganz alleine auf weiter Flur. Wie schön war es, über den Blog und Instagram ganz viele Gleichgesinnte kennenzulernen. Mittlerweile ist auch meine selektive Wahrnehmung so eingestellt, dass ich bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten (Schreber-)gärtner kennenlerne, und meine Welt voll ist mit Gartenthemen, Gartenideen, Pflanzen, Rezepten und anderem Grünzeug…

I love Gartencommunity

Eine meiner liebsten Blog-Rubriken ist das Gartenblogger Blind Date, zu dem wir uns alle paar Monate in einer lockeren Runde zusammenfinden, um zu einem gemeinsamen Thema zu schreiben. Als ich vor ein paar Monaten erfuhr, dass ein Schrebergartenbuch rauskommen würde, in dem 20 Frauen mit ihren Gärten und Lauben vorgestellt werden, von denen drei aus der Runde des Gartenblogger Blind Dates sind, stand es natürlich ganz oben auf meiner Leseliste.

Garden Girls Buch

Das Buch „Garden Girls“ ist kein klassischer Gartenratgeber, sondern eher ein Coffeetable Book angereichert mit Rezepten, Tipps und DIY Inspirationen. Es eignet sich tatsächlich auch für Leute, die (noch) gar keinen Garten haben und einfach in Gartenträumen schwelgen möchten. Genau passend, wenn statt dem erhofften Frühling nochmal der Winter vorbei kommt. Durch die vielen verschiedenen Protagonistinnen ist das Buch inhaltlich sehr dicht, kurzweilig und voller Inspirationen für die kommende Saison. Ich hab es mir mit ins Büro genommen und lese nun meist in den Mittagspausen eine der 20 Geschichten.

Gartenbuch Garden Girls in der Mittagspause

Alle Teilnehmerinnen zeigen sich und ihre Gärten von der besten Seite und man merkt, dass Autorin, Fotografin und Grafikerin wirklich viel Liebe und Enthusiasmus in das Buch gesteckt haben. Auch erkennt man schnell, dass viele der Garden Girls gestalterischen Berufen nachgehen. Die vorgestellten Gärten und Lauben sind wirklich durchweg sehr schön.

Jeder kann Gärtnern!

Falls Ihr Gartenanfänger seid: lasst Euch vom perfekten Look des Buchs nicht abschrecken. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut und Gärtnern ist kein Wettbewerb um Perfektion. Das haben auch die portraitierten Gärtnerinnen nicht im Sinn – sie haben nur ihre Gärten für unseren Besuch möglichst schön heraus geputzt.

Der Weg ist das Ziel! Das Gestalten und Umgestalten ist ja genau das großartige am Schrebergarten. Wahrscheinlich übernehmt Ihr eine bestehende Parzelle, die Ihr Euch nach und nach zu Eigen machen könnt. Da wäre es doch schade, wenn alles schon perfekt wäre. Es lohnt sich jedoch, vor dem Schrebergartenkauf mal einen Blick auf meine Checkliste zu werfen. Damit könnt Ihr schon mal viel unnötige Arbeit vermeiden. Ein weiterer Aspekt, der mir wichtig ist: man muss nicht immer alles alleine machen oder alleine schaffen. Es ist auch völlig ok, sich Hilfe zu holen und z.B. eine Freundin, einen Gartennachbarn oder auch einen Profi zu fragen. Sei es beim Baumschnitt, beim Bau von Hochbeeten oder beim Verlegen von Terrassenbrettern.

Das Buch ist für mich jedenfalls eine Inspiration, die bisher aufgeschobene Renovierung der Laube dieses Jahr endlich anzugehen und es mir auch im Häuschen so schön zu machen wie im Gemüsegarten.

„Meine“ Garden Girls

Wenn Ihr Euch das Buch besorgt, dann möchte ich Euch „meine Garden Girls“ besonders ans Herz legen: Sandra von Beetkultur hat ein besonderes Faible für Vintage Gegenstände und freut sich über den gemütlichen Gartenkater.

Beetkultur Garden Girls

Elisa von Rienmakaefer ist im Buch das „Rabarber Girl“. Sie gärtnert in Leipzig und macht mir mit einem Blogartikel Mut, dass wir es mit etwas Hilfe auch schaffen können, das Dach der Laube neu zu decken.

Rienmakaefer Garden Girls

Dank dem Buch weiß ich nun auch, dass Elisa und ich die gleichen Gartenschuhe tragen…

Birkenstock Gartenschuhe

Last, but not least Marie aka Frau Meise, Architektin aus Hamburg. Sie hat einen wunderbaren Gemüsegarten mit der schönsten Bergbohnenkraut-Umrandung. Im letzten Jahr hat sie ein Gärtnerhäuschen gebaut, das wirklich seinesgleichen sucht.

Ein paar tolle Neuentdeckungen gab es für mich auch im Garden Girls Buch. Besonders gefreut hat mich, dass einige Berlinerinnen unter den Portraitierten sind. Wer weiß, vielleicht werde ich ja der einen oder anderen irgendwann über den Weg laufen. Denn die (Garten-)Welt ist ja bekanntlich ein Dorf. Jana Henschel und Ulrike Schacht kann man zu diesem mit Liebe gemachten Buch jedenfalls wirklich gratulieren!


Titel GARDEN GIRLS | 20 Frauen und ihr Traum von der eigenen Laube
1. Auflage 2018. 208 Seiten, 411 Farbfotos
Text Jana Henschel
Fotos Ulrike Schacht
Preis 29,- €
ISBN 978-3-7667-2276-8
Hier erhältlich callwey.de

Danke an Callwey, die mir das Buch auf meinen Wunsch hin als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

 

Teile diesen Beitrag...

You Might Also Like...

2 Kommentare

  • Antworten
    Jana Henschel
    17. März 2018 at 14:26

    Vielen lieben Dank für diese echt nette Besprechung. Wir freuen uns sehr, dass es dir und so vielen da draußen unser Buch so viel Spaß bringt, ihr so viele Ideen darin findet. Habt alle einen super Sommer damit! Liebe Grüße von Jana vom „Garden Girls“-Team (https://m.facebook.com/GardenGirlsBuch)

  • Antworten
    Frau Meise
    17. März 2018 at 15:09

    Liebe Caro,
    du hast das Buch wirklich schön beschrieben! Auch wenn die Gärten und Lauben durchweg wunderschön sind, bin ich auch der Meinung, dass es alles andere als ein Wettbewerb ist! Sobald man unter die Schrebergärtner gegangen ist, packt es einen einfach und man hat richtig Lust es sich so schön wie möglich zu machen! Auch wenn es, wie bei mir, einige Jahre dauert!
    Ganz lieben Gruß aus Hamburg!
    Marie

Hinterlasse eine Kommentar