0
Gartenblog Hauptstadtgarten
Erdbeeren pflücken
Garten

Pflück Dein Glück – Tipps und Ideen rund um die Erdbeere

Werbung

Ein Gartenjahr ohne Erdbeeren ist für mich ein verlorenes Jahr, denn bei den roten Früchten schmeckt man den Unterschied zwischen der gängigen Supermarktware und der Gartenernte besonders deutlich.

Welche Sorte ist die richtige?

Als ich im Garten ein neues Erdbeerbeet anlegen wollte, habe ich mich nach Sortenempfehlungen umgehört und von überall murmelte es „Mieze Schindler“. Schon beim Namen war klar: das muss die richtige sein! Auch der Background-Check war positiv: Mieze Schindler ist eine vor allem im Ostteil der Republik weit verbreitete Gartenerdbeere. Sie wurde 1925 vom Gärtner Otto Schindler in der Nähe von Dresden gezüchtet und ganz romantisch nach dem Namen seiner Frau benannt. Die Erdbeeren selbst sind relativ klein und wahnsinnig aromatisch – sie sind daher aus meinem Garten nicht mehr wegzudenken! Die Sorte ist nicht lange lagerfähig, deshalb am besten gleich nach dem Pflücken in den Mund schieben.

Erdbeeren aus dem Garten

Sortenvielfalt kombinieren

Eine Besonderheit an Mieze Schindler sind die rein weiblichen Blüten. Achtet bei der Pflanzung also darauf, noch eine zur gleichen Zeit blühende Befruchtersorte zu pflanzen – z.B. Senga Sengana, die Erdbeersorte aus dem Garten meiner Oma. Von dieser braucht man aber nur 1-2 Pflanzen pro Beet. Ihr könnt die schöne Mieze auch zusätzlich mit einer mehrfach tragenden Sorte wie Ostara kombinieren und dadurch die Erdbeerzeit bis in den Herbst verlängern.

Im schattigen Staudenbeet habe ich außerdem noch einige Walderdbeeren gesetzt. Sie sind ein toller Bodendecker und kommen auch mit weniger Sonne klar.

Walderdbeeren aus dem Garten

Überblick behalten

Die einzelnen Exemplare solltet Ihr unbedingt markieren, da man bei den wild wuchernden Pflanzen schnell den Überblick verliert, welche eigentlich welche ist. Für die Vermehrung über Ableger ist das aber später wichtig!

Gut gebettet

Erdbeeren heißen im Englischen nicht ohne Grund „strawberries“: um eine Verschmutzung der Beeren zu vermeiden, bettet man sie am besten auf Stroh. Sobald die Blüten erscheinen, fülle ich daher die Zwischenräume zwischen den Pflanzen auf. Die Mulchschicht schützt die Früchte vor Bodenkontakt, bei dem ihnen außer Dreck auch Fäulnis, Schimmel oder Schneckenfraß drohen würden. Da auch Schnecken Erdbeeren lieben, gieße ich möglichst nur morgens und ergreife ggf. geeignete Anti-Schnecken-Maßnahmen.

Erdbeeren mulchen

Erdbeeren selbst vermehren

Die Erträge von Erdbeeren lassen Jahr für Jahr etwas nach. Nach ca. 3-4 Jahren ist es deshalb sinnvoll, ein neues Beet (an anderer Stelle) anzulegen. Obwohl man Erdbeeren theoretisch auch aussäen könnte, ist es am besten, sie über Ableger zu vermehren, die liebevoll auch „Kindel“ genannt werden.

  1. Markiert im Mai/Juni die am besten tragenden Erdbeerpflanzen mit einem Stöckchen und lasst sie 3-4 Ausläufer entwickeln. Die Kindel aller anderen Pflanzen entfernt Ihr am besten, da sie die Pflanze nur unnötig Kraft kosten.
  2. Lasst die gewünschten Ausläufer in den kommenden Wochen im Beet anwachsen.
  3. Sobald die neuen Pflänzchen 4-5 Blätter entwickelt haben, könnt Ihr sie abtrennen und in ein neues Beet an anderer Stelle einsetzen.
  4. Erdbeeren brauchen, um gut zu gedeihen Platz, Sonne und reichlich Wasser. Setzt die Pflanzen daher nicht zu dicht. Für ein 120×80 cm großes Beet sind eigentlich 8-10 Pflanzen ausreichend. Mein erstes Erdbeerbeet hatte ich zu dicht bepflanzt, habe es aber später ausgedünnt, um Schimmel zu vermeiden.

Neues Erdbeerbeet anlegen

Unsere reichliche Erdbeerernte essen wir am liebsten gleich im Garten. Einen Teil verarbeite ich zu einem köstlichen Erdbeer-Chutney. Frische Erdbeeren mag ich am liebsten als Topping für Porridge. Meine Kinder schwören dagegenauf Pfannkuchen mit Erdbeermarmelade und frischen Erdbeeren.

Die beste Alternative zu selbst gekochter Marmelade sind für mich die leckeren Marmeladen der Marke „GLÜCK“ aus der Privatmarmeladerie Friedrich Göbber, die es in 14 aromatischen Sorten gibt. Ich freue mich sehr, dass es damit endlich auch im Laden eine Marmelade mit hohem Fruchtanteil gibt – nämlich 70 %. Beim Selberkochen von Marmelade verwende ich Gelierzucker im Verhältnis 1:2. So wird die Marmelade auch fruchtig und nicht zu süß. Auch die GLÜCK-Marmeladen werden aus Gelierzucker und extra vielen Früchten zubereitet.

Viele GLÜCK-Sorten, wie z.B. Himbeere, Erdbeere, Brombeere, Mango und Schwarzkirsche gibt es auch in einer passierten Variante, was ich ebenfalls schön finde. Von Erdbeere über Aprikose bis hin zu Rhabarber mögen wir alle Sorten, deshalb haben wir immer einige Gläser im Gartenkühlschrank. Apropos: Die schönen Gläser hebe ich dieses Jahr auf und werde sie zu Beginn der kommenden Saison als Mini-Gewächshäuser für meine Anzuchten verwenden.

Pfannkuchen mit Erdbeermarmelade

Pfannkuchen essen

Pfannkuchen mit GLÜCK-Marmelade und Erdbeeren

Für ein leckeres Gartenfrühstück könnt Ihr einfach einige Pfannkuchen backen, mit GLÜCK-Marmelade bestreichen und mit frischen Erdbeeren belegen. Sowohl die Kombination von Erdbeermarmelade mit frischen Erdbeeren als auch die Kombination von Rhabarbermarmelade mit Erdbeeren aus dem Garten ist wirklich köstlich.

Ich wünsche Euch guten Appetit und eine wunderbare Erdbeersaison!

 

 

 

 

Teile diesen Beitrag...

You Might Also Like...

2 Kommentare

  • Antworten
    Margit
    8. Juni 2019 at 22:32

    Ich fürchte, meinen Erdbeerpflanzen war es bisher etwas zu trocken! Sie sehen dieses Jahr nicht so üppig aus, wie sonst! Aber mal sehen. Vielleicht wird es ja noch!
    Viele Grüße von Margit

  • Antworten
    Gabi
    16. Juni 2019 at 20:12

    Liebe Caro,
    am Freitag habe ich eine Freundin in ihrem Garten besucht. Sie hat eine riesige Wiese in zwei Jahren in einen wunderbaren Garten verwandelt.
    Sie hat von ihrem Papa eine große Kiste mit Pflanzen der Erdbeersorte “Mieze Schindler” spendiert bekommen und mir ganz begeistert davon erzählt, dass es die besten und aromatischsten Erdbeeren sind. Ihr habt mich richtig neugierig gemacht auf die Mieze und ich glaube ich brauche die auch im Garten!
    Liebe Grüße Gabi

Hinterlasse eine Kommentar