Seit ich im Juli einen Workshop zum Färben mit Pflanzenfarbe besucht habe, bin ich ganz fasziniert vom natürlichen Färben und eigentlich hatte ich große Lust, ein paar Färberpflanzen zu sammeln, um damit im Winter zu experimentieren. Leider war der Sommer schwupps vorbei und ich hatte das Pflanzensammeln verpasst. Hoffentlich denke ich im Frühling daran, die eine oder andere geeignete Pflanze im Garten auszusäen.

Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich entdeckte, dass Elke (bei der ich schon den ersten Workshop besucht hatte) im Rahmen der make smthng Week einen Workshop zum Färben mit Avokadokernen anbot. Mitbringen sollte man ein helles vorgewaschenes Kleidungsstück, möglichst aus Baumwolle oder anderem Naturmaterial und natürlich einen Avocadokern.

Ich entschied mich, ein Mulltuch zu färben und mir daraus einen Schal zu machen. Für mich, die ich ja hauptsächlich schwarz trage, eine gewagte Idee…

Elke Fiebig | still garments

So machte ich mich mit Stoff und Avocadokern ausgerüstet auf den Weg. Elke hatte den Raum schon vorbereitet und mit zwei großen Einmachkesseln ausgestattet. Diese waren gefüllt mit heißem Wasser und ausgekochter Avocadokernbrühe. Außer mir kamen noch ca. 10 weitere Teilnehmerinnen, die die verschiedensten Kleidunggstücke mitgebracht hatten. Elke erzählte uns Einiges zum Färben, über Materialien und Beizen und dann legten wir los.

Färben mit Avocadokern

Molton Tuch Mulltuch Halstuch

Avocadokerne zum Färben

Farbbad rosa Avocadokerne

Erst befeuchteten wir unseren Stoff mit Wasser und legten ihn dann in das heiße Farbbad. Alle 10 Minuten rührte eine der Teilnehmerinnen das Farbbad um, dazwischen hatten wir Zeit uns zu unterhalten, die anderen Stationen der Veranstaltung zu besuchen oder uns einen Kaffee oder ein leckeres Gericht aus geretteten Lebensmitteln gegen eine kleine Spende zu erstehen.

Nach einer Stunde holten wir unsere Stoffe aus dem Farbbad, drückten sie aus und ließen sie später zuhause trocken. Mein Tuch ist wunderschön geworden, ich muss es nur noch säumen, dann zeige ich es Euch auch gerne mal angezogen. Toll am Färben mit Avocado ist, dass man es recht einfach zuhause nachmachen kann, da es auch funktioniert, ohne dass man den Stoff vorher beizt, was bei vielen anderen Färbungen eine Voraussetzung ist. Falls Ihr Lust habt, es auch mal zu probieren, kommen hier ein paar Infos…

Färben mit Avocakokern – so wird’s gemacht

Stoff färben mit Avocadokernen

Stoff färben mit Avocadokernen

Zutaten

  • 150 g getrocknete Avocadokerne auf 100 g Stoff
  • Hellen Stoff aus Naturmaterial wie Baumwolle oder Leinen (Seide oder Wolle könnt Ihr auch färben, allerdings dürfen diese nicht so heiß behandelt werden)
  • Großer Topf mit 15-20 Litern Fassungsvermögen
  • Stab oder Kochlöffel zum Umrühren

Zubereitung

    Für die Farbe
  1. Avocadokerne am besten gleich wenn sie anfallen zerkleinern und trocknen lassen.
  2. Zerkleinerte Avocadokerne mit ca. einem Liter Wasser in einen Topf geben, aufkochen und für ca. eine Stunde bei kleiner Flamme köcheln lassen.
  3. Die Kerne im Wasser belassen und das Aufkochen im Laufe einer Woche mehrmals wiederholen und ggf. Wasser nachgießen, falls die Flüssigkeit zu dick wird.
  4. Je häufiger man die Kerne aufkocht, desto mehr Farbstoff wird extrahiert.
    Stoff vorbereiten
  1. Neuen Stoff so heiß wie möglich in der Maschine vorwaschen, um eventuelle Beschichtungen (Appreturen) oder Rückstände herauszuwaschen.
  2. Stoff oder Kleidungsstück vor dem Färben mit Wasser anfeuchten.
    Farbbad vorbereiten
  1. 10-20 Liter Wasser zum Kochen bringen.
  2. Färbemittel hineingeben.
    Stoff färben
  1. Feuchten Stoff vorsichtig ins Farbbad legen und die Temperatur bei mittlerer Hitze knapp unter dem Siedepunkt halten.
  2. Ca. alle 10 Minuten umrühren, damit die Farbe auch in alle Stoff-Falten eindringen kann.
  3. Nach einer Stunde den Stoff aus dem Farbbad nehmen, etwas abkühlen lassen und auswringen.
  4. Für ein stärkeres Färbeergebnis ggf. ohne Ausspülen trocknen lassen.
https://www.hauptstadtgarten.de/stoff-faerben-avocadokern/

Workshops Pflanzen Färben

Falls Ihr im Raum Berlin oder Stuttgart lebt, kann ich Euch empfehlen, die großen Töpfe im Schrank zu lassen und Euch stattdessen für einen Workshop bei still garments anzumelden. Alles ist super liebevoll vorbereitet, die anderen Teilnehmer sind super interessant und die Küche bleibt sauber. Die Workshop Termine findet Ihr in meiner (meist aktuellen) Veranstaltungsvorschau

Make somethig – buy nothing

Die make something week war eine international Veranstaltung von Greenpeace, in der es um die Themen Nachhaltigkeit, Foodwaste, Recycling und Upcycling ging. In Berlin gab es in den Ateliers am Flutgraben in Kreuzberg drei Tage lang Workshops, Vorträge und Maker-Stationen mit No-Waste-Smoothies, selbst genähten Sockentieren, gewebtem Wandschmuck aus Fahrradfelgen, Fermentation von Gemüse ein Repair-Café, etc. Wahrscheinlich wird die Veranstaltung in der Zukunft weitergeführt und ich bin sehr gerne wieder dabei.

Kleiner Spoiler Adventsgewinnspiel

In meiner Adventsverlosung gibt es morgen etwas ganz Besonderes und thematisch passendes zu gewinnen!