0
Gartenblog Hauptstadtgarten
Gemüsebeete automatisch bewässern
Garten

Gemüsebeete automatisch bewässern

Werbung

Wie Ihr vielleicht wisst, ist eins meiner Hobbys die Bewässerung im Garten zu optimieren. Während manche Menschen eine Modelleisenbahn im Keller stehen haben, macht es mir einfach Spaß, ab und an Elemente für das automatische Bewässerungssystem zu testen und es ggf. zu erweitern.

Schon seit Jahren nutze ich für den Gemüsegarten einen GARDENA Master Control Bewässerungscomputer mit 6-fach-Wasserverteiler in Kombination mit verschiedenen Kreis- und Flächenregnern. Für ein großes Gemüsebeet, das ich in Mischkultur bepflanze, war ich noch auf der Suche nach einer Lösung, mit der man Beetflächen mit unterschiedlichen Pflanzen individuell bewässern kann. Das Gardena Micro Drip System eignet sich dafür ganz wunderbar, da man mit unterschiedlichen Aufsätzen – die Wasser versprühen oder tropfenweise abgeben – auf den unterschiedlichen Wasserbedarf der einzelnen Kulturen reagieren kann.

GARDENA Micro Drip Starterset

Gestartet habe ich mit einem Basis-Set für Gemüsebeete, das mit verschiedenen einstellbaren Sprühköpfen ausgestattet ist, das man aber auch mit kleinen Tropfern ergänzen kann. Herzstück ist ein Basisgerät mit Filter, das den Wasserdruck begrenzt und ein Verstopfen der Leitung vermeidet. Daran werden schwarze Schläuche befestigt, die mit L- und T-Winkeln sogar um die Ecke verlegt werden können. Damit könnt Ihr verschiedene Grundrisse und Formen problemlos umsetzen. In diese Schläuche integriert Ihr dann die verschiedenen Bewässerungsaufsätze.

Gardena Micro Drip System zur Beetbewässerung

Im Paket enthalten ist ein praktisches Werkzeug, mit dem man an den gewünschten Stellen Löcher bohren und die kleinen Regner einschrauben kann. Es gibt Sprühköpfe mit 90° Radius für die Ecken oder mit 360° für die Beetmitte. Mit passenden Verlängerungsstäbchen kann man individuell einstellen, ob die Pflanzen flächig von oben oder eher bodennah bei den Wurzeln gegossen werden sollen. Mit den ebenfalls enthaltenen Zwischenstücken, lässt sich die Wassermenge an jedem Auslass individuell regeln.

GARDENA Micro Drip Lochwerkzeug

Schlauch zuschneiden

Ich finde das System großartig, weil es sehr wandelbar ist und man sich die Schläuche einfach in der passenden Länge mit einem Cutter zurechtschneiden kann. Wenn man zusätzliche Elemente benötigt, gibt es im Baumarkt oder Gartencenter auch alle Teile einzeln zu kaufen – sehr praktisch, wenn man wie ich, immer mal wieder Sachen im Garten verlegt – aus diesem Grund habe ich z.B. auch zwei Gartenscheren, von denen eine mal einen Sommer lang im Komposthaufen geschlummert hat.

Gardena Kleinflächendüse Ersatzteile

Da wir im Gemüsegarten mehrere Rahmenbeete und Hochbeete unterschiedlicher Größe haben, die teilweise recht weit von einander entfernt liegen, steuere ich das Micro Drip System über meinen bewährten Bewässerungscomputer mit 6-fach-Wasserverteiler und bin begeistert, wie gut es sich in das bestehende System integriert! Falls Ihr in Eurem Nutzgarten eine größere zusammenhängende Beetfläche angelegt habt, ist ein Micro-Drip-Starterset ausreichend. Das könnt Ihr einfach und wassersparend mit dem GARDENA Master Bewässerungscomputer steuern, den ich auch zum Test erhalten habe und in diesem heißen Sommer erstmals dafür nutze, gelegentlich meine Stauden und Dahlien automatisch zu bewässern. Auch der an die Blumenbeete anschließende Rasen freut sich über die Erfrischung! Damit ist das Gießen wirklich kein Thema mehr und wenn ich in den Garten komme, ist niemand außer mir durstig.

Gardena Master Bewässerungscomputer

In meinem Schrebergarten installiere ich die automatische Bewässerung schon im Frühjahr und baue sie erst Ende Oktober – wenn wir vor dem Frost das Wasser abstellen – wieder ab. Die Bewässerungszyklen verändere ich über den Sommer je nach Wetterlage alle paar Wochen. Das geht schnell, da sich die GARDENA Bewässerungscomputer leicht und intuitiv über einen Drehregler einstellen lassen. Sehr praktisch auch, wenn man z.B. von einem alltäglichen Bewässerungsintervall auf eine gezielte Urlaubsbewässerung umstellen möchte.

Sprühkopf Gardena

Tipps zum Installieren des Micro-Drip-Systems

  • Ich liebe einen guten Plan und habe mir daher das Beet vorab grob aufgezeichnet und die Länge der benötigten Schlauchstücke abgemessen.
  • Diese habe ich mit einem scharfen Messer auf einem Küchenbrettchen zugeschnitten, über L- und T-Stücke entsprechend verbunden und jeweils mit einem Endstück verschlossen. Diese lassen sich über eine einfache Quick & Easy Steckverbindung sicher und dicht fixieren.
  • Wenn Ihr irgendwann etwas verändern möchtet, lassen sich die Teile ebenso leicht und werkzeuglos wieder auseinanderbauen.
  • Die Löcher für die Sprühköpfe könnt Ihr entweder vorab oder direkt im Beet mit dem mitgelieferten Werkzeug in den Schlauch pieken. Achtet nur auf genügend Abstand zum Rand, damit die Halterungen der Verlängerungsstäbchen – falls Ihr sie nutzt – auch genug Platz haben.
  • Mit den beiliegenden Erdankern lassen sich die Schläuche im Beet befestigen. So verrutscht nichts, wenn das Wasser durchfließt.
  • Montiert am Zulauf der Schläuche das Basisgerät, das den Wasserdruck steuert und das System über einen Filter vor Verstopfung schützt.
  • Das Basisgerät wird mit einem normalen flexiblen Schlauch mit Schlauchkupplung am Wasserhahn oder Bewässerungscomputer angeschlossen.
  • Die Sprühdüsen werden einfach in die vorbereiteten Löcher eingeschraubt. Wahlweise mit oder ohne Verlängerungsstäbchen.
  • Über die beiliegenden Dosierregler, die zwischen Düse und Verlängerung montiert werden können, lässt sich die Sprühstärke (und damit auch die Reichweite der einzelnen Elemente) einstellen und ggf. immer wieder verändern

Gardena Easy und Quick System

Ich freue mich sehr, dass Dank der sinnvollen und wassersparenden Installation alles so gut gedeiht und ich nie das Gefühl habe in den Garten zu müssen um zu gießen. 

Ich bin gespannt, wie Ihr Euren Garten bewässert und freue mich über Eure Erfahrungen und Ideen!

 

 

Teile diesen Beitrag...

You Might Also Like...

3 Kommentare

  • Antworten
    Margit
    15. September 2019 at 16:58

    Bei mir ist das unterschiedlich. In meinem alten Garten habe ich weder Strom- noch Wasseranschluss. Da wachsen auch nur sehr pflegeleichte Gewächse, die eigentlich nicht gegossen werden müssen. Wenn es dann aber zu lange trocken ist, greife ich zu meinem Gartenbrunnen. Mittlerweile gibt es ein kleines Stromaggregat und eine Elektorpumpe. Am Haus habe ich ebenfalls nur sehr pflegeleichte Beete… allerdings aber auch einige Töpfe. Im Falle von Urlaub haben wir zum Glück nette Nachbarn, die uns aushelfen. Eine automatsiche Bewässerung habe ich im Büro. Ich habe sie eigentlich für meinen Urlaub installiert… habe jetzt aber beschlossen, sie zu belassen. Die Pflanzen holen sich einfach, was sie brauchen. Ich habe das Gefühl, das tut ihnen sehr gut.
    Viele Grüße von
    Margit

  • Antworten
    Nicole
    11. Oktober 2019 at 21:42

    Nach den letzten beiden trockenen Sommern, haben wir uns für nächstes Jahr für ein Bewässerungssystem entschieden. Dein Artikel hat schon viel Licht ins Dunkel gebracht 😊. Bei einem Punkt bin ich mir noch unsicher. Im Beet ist das verlegen easy, aber wie im Staudenbeet? Wie hast Du das die Schläuche hier verlegt und wie machst Du das bei der Beetpflege? Gerade beim auflockern habe ich bedenken, den Schlauch zu beschädigen. Hast Du ein paar Tipps?
    Danke Dir für Deine Antwort.
    Nicole

    • Antworten
      Hauptstadtgaertnerin
      11. Oktober 2019 at 22:16

      Liebe Nicole,
      von Gardena gibt es auch einen Tropf-Schlauch zur Heckenbewässerung. Den habe ich einfach im Staudenbeet verlegt. Da die Schläuche recht fest sind ist auch nix kaputt gegangen. Ich hacke bei den Stauden aber auch nicht wie wild und habe den Schlauch so verlegt, dass man ihn beim Hacken und Jäten auch bemerkt.
      Hier findest Du den Schlauch – es gibt ihn auch noch länger, je nachdem wie groß Dein Beet ist.
      https://www.gardena.com/de/produkte/bewasserung/micro-drip-system/micro-drip-system-start-set-pflanzreihe-s/967039101/
      Alternativ könntest du auch einen Sprenger an den Bewässerungscomputer anschließen. Ganz wie es bei Dir besser passt. Gerade die Flexibilität liebe ich so sehr an diesem System.

Hinterlasse eine Kommentar