Jetzt ist er da, der Herbst – gerade auch in seiner schönsten Form. Ich genieße die Sonne, das Blätterrascheln und die noch milden Temperaturen. Am liebsten würde ich den ganzen Tag im Garten sitzen, Tee trinken und schreiben. Doch die Tage werden kürzer und bald wird es auch kühler werden und es wird Zeit, den Garten winterfest zu machen. Für mich ist der letzte Müllabfuhr-Termin immer ein guter Indikator, dass es Zeit dafür ist. Im ersten Gartenjahr war mir gar nicht klar, was alles zu tun ist und ich habe auch einiges übersehen (glücklicherweise habe ich damals zumindest dran gedacht das Wasser abzustellen) – die Dahlien sind sehr zum Leidwesen meiner Kinder z.B. leider erfroren… Mittlerweile ist es glücklicherweise schon zur Routine geworden, den Garten auf den Winter vorzubereiten – aber was muss man überhaupt alles winterfest machen?

1. Lauben Check-Up

Um die Garten-Laube winterfest zu machen, nehmt Ihr am besten alle Elektrogeräte von Netz (falls vorhanden) und räumt Flüssigkeiten wie Pflanzenschutzmittel und Farbe an einen frostsicheren Ort. Dann ist es sinnvoll vor dem Winter das Dach auf undichte Stellen zu kontrollieren und ggf. zu reparieren. Es lohnt sich auch die Dachrinne zu reinigen, damit der Regen im Spätherbst und Winter gut abfließen kann.

2. Wasser abstellen

Wir haben kein Wasser innerhalb der Laube, sondern nur eine Entnahmestelle im Freien. Wir drehen daher das Wasser in unserer Zählergrube ab – sie ist 1,50 Meter tief und unten mit Dämmstoffen gefüllt – damit die Wasseruhr nicht einfriert. Wie Wasserleitung solltet Ihr entleeren und die eigentlichen Wasserhähne einfach offen lassen.

3. Empfindliche Pflanzen schützen und Kübelpflanzen isolieren

Der Berliner Winter ist ja für seine Kälte und Dunkelheit besonders bekannt und ich war etwas erstaunt, dass die ganzen Gruselgeschichten auch wirklich stimmen. Ich habe hier von mehreren Wochen 2-stelligen Minusgraden bis 4 Monaten Dauerregen ohne einen Sonnenstrahl schon alles erlebt… …daher freuen sich empfindliche oder nur bedingt frostharte Pflanzen sehr über eine dicke Schicht Vlies, angehäufelte Wurzeln oder einen umwickelten Topf. Meine Rosen bekommen immer einen extra großen Erdhügel über die Veredelungsstelle, damit nichts schief geht.

4. Rasen mähen und von Laub befreien

Vor dem Frost solltet Ihr den Rasen nochmal trimmen – er wird es Euch im kommenden Frühjahr danken! Bleiben die Halme nämlich zu lang, werden sie durch Schnee und Eis zusammengedrückt und es gibt einen weniger kräftigen Austrieb im kommenden Jahr. Auch solltet Ihr die Rasenfläche möglichst laubfrei halten, da das verrottende Laub der Grasnarbe schadet. Soll ich Euch dazu noch einen Trick verraten? Wenn der Rasen nur leicht bis mittel mit Laub bedeckt ist, könnt Ihr Euch das Laubrechen sparen – der Rasenmäher sammelt das Laub nämlich gleich mit auf!

5. Beete mulchen und Tiere schützen

Mir ist unerklärlich, warum Menschen Gartenlaub zur Deponie fahren – ist es doch ein so kostbarer Rohstoff! Ihr könnt damit Beete abdecken, damit sie nicht austrocknen oder Hecken und Sträucher mulchen (bis zum Frühling ist ein Großteil des Laubs schon verrottet), es in den Komposthaufen geben und damit den Regenwürmern ihre Leibspeise servieren oder einfach an einer geschützten Stelle im Garten einen Laubhaufen aufschichten in der Hoffnung, dass ein Igel einzieht.

Es gibt viel zu tun…

…aber zu sehr stressen sollte man sich auch nicht.

ChecklisteGarten winterfest machen

Ich habe mir neulich eine Checkliste zusammengestellt, damit ich nichts vergesse. Abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter und der Link zur Checkliste kommt per Mail in Dein Postfach!

Newsletter abonnieren


 

Bevor wir jetzt alle im Garten aufräumen, würde ich Euch gerne noch von zwei Methoden erzählen, die ich mich früher gewundert haben, bei denen ich aber endlich weiß, wofür die da sind.

Warum sind manche Bäume weiß angestrichen?

Sieht jetzt nicht gerade top aus (finde ich), ist aber sehr empfehlenswert. Dafür streicht man (junge) Obstbäume im Spätherbst mit einer speziellen kalkhaltigen Farbe. Diese verhindert, dass an sonnigen, frostigen Tagen die Rinde der Bäume aufplatzt. Wie das passiert? Die Sonne kommt ja von einer Seite – die dunkle Rinde heizt sich dort auf, während die sonnenabgewandte Seite (eis)-kalt bleibt. Durch den entstehenden Temperatur- und Spannungsunterschied kann die Rinde aufplatzen. Könnte man jetzt für eine Legende halten, wir haben aber einen noch recht jungen Zwetschgenbaum im Garten, bei dem man genau sehen kann, dass das den Vorbesitzern so passiert ist. Eine so große Wunde in der Rinde schwächt den Baum natürlich und macht ihn anfällig für Krankheiten. Unsere jungen Obstbäume bekommen daher vorsorglich alle in den nächsten Wochen wieder eine weiße Winterbemalung.

Brauche ich im Herbst Leimringe um die Bäume?

Man macht einen Unterschied zwischen Leimringen die man im Frühjahr anbringt (hauptsächlich gegen Ameisen, die den Baum entlang spazieren und dafür sorgen, dass sich die Blattläuse wohl fühlen) und den Leimringen im Herbst, die die flugunfähigen Weibchen des Frostspanners daran hindern sollen in die Krone zu gelangen und dort ihre Eier abzulegen. Die Frostspanner-Raupen schlüpfen sonst im Frühjahr und können ganze Bäume kahl fressen. Wir hatten bisher keine Probleme mit Frostspannern – ich habe also bisher auf Leimringe im Herbst verzichtet – es kann jedoch durchaus sinnvoll sein!

Zum Schluss noch eine Frage: Habt ihr Tipps, zum Überwintern von Artischocken?

Ich habe es jetzt schon zwei Mal erfolglos versucht: im ersten Jahr habe ich die Artischocken ausgebuddelt, in Töpfe gepackt, zurückgeschnitten und im Keller gelagert, wo sie dann trotz Gießen leider vertrocknet sind. Letztes Jahr habe ich es draußen versucht und sie mit Stroh abgedeckt – diese sind dann einfach trotzdem erfroren. Dieses Jahr möchte ich es mit einer dicken Schicht Erde versuchen, bin aber dankbar für jeden Tipp!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken